Die Lizenz für die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie.

Das tun wir für Sie. 

Die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie ist eine Symbiose aus digitalen Übungsprogrammen und aktiven Trainingsmaßnahmen.

Ziel ist die Verbesserung der Knochenstruktur und Senkung des Sturzrisikos von Osteoporosepatienten durch ein individuell angepasstes, progressives Trainingsprogramm ergänzt durch Edukationsmaßnahmen, Online Therapieeinheiten und zusätzliche Unterstützung des Patienten in Form eines Messengerservice.

Als Partner für die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie entstehen keine Kosten für Sie. Sie zahlen keinen Lizenz- oder Monatsbeitrag oder Umsatzprovisionen. Kosten entstehen lediglich für das KI-gestützte Online Tool Lindera zur Messung des Sturzrisikos, welches Sie auch außerhalb dieser Therapieform nutzen können.

Das Programm wurde gemeinsam mit dem DVGS (Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V.) entwickelt.

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen.

Kontaktieren Sie uns hier.

Wie es funktioniert.

Das Programm in 3 Schritten.

Ärztliche Untersuchung

Für die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie benötigen Patienten eine ärztliche Verordnung. Diese erhalten Patienten von einem niedergelassenen Arzt (Allgemeinmediziner oder indikationsspezifischer Arzt). Die ärztliche Verordnung kann bei medizinischer Eignung ausgestellt werden.

Analyse und Therapie

FPZ setzt auf Training in Gruppen statt auf 1:1 Therapie. Sie können daher bis zu 5 Patienten gleichzeitig therapieren. Nach der ärztlichen Begutachtung erfolgt eine zusätzliche Analyse der Patienten. Anhand von bereitgestellten Fragebögen und Tests erhalten Sie so ein Bild des aktuellen Funktions- und Schmerzzustandes der Patienten. Auch die Lindera Mobilitätsanalyse wird hier eingesetzt. 

Danach trainieren die Patienten über 12 oder 24 Wochen. 2 Einheiten á 60 Minuten finden dabei wöchentlich in Ihrem Therapiezentrum statt. Ergänzende Übungseinheiten zum Thema Sturzprophylaxe können Patienten von zu Hause per Heimtraining absolvieren.

Zugang zu Online Edukation.

Bestandteil der FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie ist auch der Zugang für die Patienten zu Online Edukationskursen zu den Themen "Schmerz" und "Verhaltensänderung" sowie allgemeingültigen Informationen zur Diagnose.

Diese Online Inhalte mit 12 Einheiten à 10 Minuten vermitteln Patienten alles rund um die Themen Osteoporose, Schmerz und Verhaltensänderung und sorgen dafür, dass die erreichten Therapieerfolge nachhaltig wirken.

Unterstützt wird dieser Lernprozess durch eine Messengerfunktion, so dass Patienten wertvolle Zusatzinformationen über ihr Smartphone abrufen können.

In Zusammenarbeit mit:

Was Sie mitbringen müssen.

Die Voraussetzungen.

Sie verfügen über eine Kassenzulassung Ihrer Physiotherapiepraxis (nur für gesetzliche Krankenkassen relevant). Darüber hinaus bieten Sie Krankengymnastik am Gerät an und haben einen entsprechend großen Behandlungsraum zur Verfügung. Zur Bestimmung des Sturzrisikos wird eine Lizenz der Lindera App oder HUNOVA von Movendo Technology benötigt. Einen detaillierten Überblick über die Voraussetzungen bieten Ihnen auch das Qualitätssicherungskonzept sowie das Key-Fact-Paper.

> Key-Fact-Paper

> Qualitätssicherungskonzept

> Lindera Mobilitätsanalyse 

Wie Sie teilnehmen können.

Die Kooperation.

Im ersten Schritt erfolgt die Zulassung Ihres Zentrums als FPZ Therapiezentrum bei allen Vertragskrankenkassen von FPZ. Melden Sie sich dazu im untenstehenden Kontaktformular an und senden Sie uns den unterschriebenen Kooperationsvertrag zurück. Sie gehören nun zum Kreis der FPZ Therapiezentren. Damit haben Sie die erste Voraussetzung erfüllt, die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie abrechnen zu dürfen.

Im zweiten Schritt erfolgt die Online Schulung Ihrer Therapeuten. Sobald Ihre Therapeuten die Ausbildung zum "FPZ/DVGS Bewegungstherapeut mit der Indikation Osteoporose" absolviert haben, können wir starten. Sie haben das Angebot, wir sorgen für die Nachfrage. Mit medialer Unterstützung und digitalen Produkten steigern wir Ihre Bekanntheit unter Patienten in der Region.

Jetzt die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie anbieten.

Hier gehts zur Anmeldung.

Mehr zur Lindera Mobilitätsanalyse.

Die Kooperation.

Die Lindera Mobilitätsanalyse hilft nicht nur Patienten, sondern entlastet auch die Fachkräfte. Die App wurde aus der Praxis heraus entwickelt. Sie ist ein Tool für Therapeuten, um ein Sturzassessment gemäß dem DMP Osteoporose systematisch anzugehen und den Mobilitätserhalt gezielt zu fördern.

So einfach und schnell geht die Mobilitätsanalyse per App:

  • Ein kurzes Video vom Gang der Patienten aufnehmen
  • Einen psychosozialen Fragebogen ausfüllen mit Angaben zu Erkrankungen, Medikamenten, Kognition, Sturzvorgeschichte und Persönlichkeit
  • Sturzrisikobericht mit konkreten Maßnahmen zur Prävention erhalten

Therapeuten erhalten alle relevanten Bewegungsparameter auf den Millimeter genau, eine ausführliche Analyse der Risikofaktoren und konkrete Vorschläge für geeignete Interventionen, die den einzelnen bei seinen individuellen Bedürfnissen abholen und bedarfsgerecht in die Maßnahmen überführen.

Die Lindera Mobilitätsanalyse ist Teil der FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie, kann aber auch unabhängig davon von Ihnen genutzt werden.

> Weitere Informationen.
Jetzt Lindera Mobilitätsanalyse buchen.

Ihre Fragen, unsere Antworten.

Die häufigsten Fragen rund um die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie.

Durch die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie:

erschließt sich für Sie eine neue Patientenzielgruppe.
können Sie Patienten besser versorgen und langfristig binden.
erhöhen Sie die Lebensqualität Ihrer Patienten.
verhindern Sie unnötige Operationen und osteoporosebedingte Frakturen Ihrer Patienten. ermöglichen Sie Ihren Patienten mehr gesunde Lebensjahre.  
Die Kosten für die Fortbildung zum FPZ/DVGS Bewegungstherapeut mit der Indikation Osteoporose betragen 149 EUR zzgl. MwSt. pro Teilnehmer. Die Schulung wird rein digital durchgeführt und kann unter diesem Link gebucht werden. Hinzu kommen Kosten für das Diagnoseinstrument von Lindera oder Movendo Technology zur Einschätzung des Sturzrisikos.
Für die Anwendung der FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie sind folgende apparativen Voraussetzungen in voll funktionsfähigem Zustand erforderlich:

Diagnostik: Ein System zur Erfassung der Sturzwahrscheinlichkeit (z.B. HUNOVA von Movendo Technology oder die Lindera App), Hand Dynamometer.

Training: Beinbeuger und -strecker, Beinpresse, Latzug, Rumpfflexion (medizinische Trainingsmaschine), Rumpfextension (medizinische Trainingsmaschine), Ruderzug, Hüftabduktion

Sie benötigen Physiotherapeuten und/oder Sportwissenschaftler mit unserer zusätzlichen Ausbildung zum FPZ/DVGS Bewegungstherapeut mit der Indikation Osteoporose. Diese können Sie ganz einfach über den FPZ Campus buchen.
Durch den Kooperationsvertrag mit FPZ können Sie sich problemlos den bestehenden Krankenkassenverträgen anschließen.
Die Einnahmen pro Therapieeinheit und Patient sollen 42 Euro betragen. Patienten werden in Gruppen von bis zu 5 Personen betreut. Für die Eingangs- und Abschlussanalyse sind jeweils 80 Euro veranschlagt.
Die Dauer einer Therapieeinheit beträgt maximal 60 Minuten.
Patienten erhalten, je nach Voraussetzungen 24 oder 48 Trainingseinheiten vor Ort plus 24 bzw. 48 Onlineeinheiten zu Hause. Dazu kommen 12 digitale Edukationseinheiten sowie unterstützende Messenger-Nachrichten.
Dieser Prozess ist dynamisch. Wir sind bereits in Gesprächen mit interessierten Krankenkassen. Aufgrund der bereits bestehenden Verträge mit zahlreichen Krankenkassen und -versicherungen haben wir als FPZ Netzwerk eine gute Basis für den Ausbau dieser Kooperationen. Sobald Versorgungsverträge abgeschlossen wurden, werden wir die Logos der teilnehmenden Krankenkassen oben auf dieser Seite abbilden.
Da Sie keine gesonderten Investitionen haben und auch keine laufenden Kosten, existiert für dieses Therapieprogramm kein Gebietsschutz.
Alle Leistungen werden über das von FPZ zur Verfügung gestellte Online Portal abgerechnet.
Patienten können von einem von einem niedergelassenen Arzt (Allgemeinmediziner oder indikationsspezifischen Arzt) eingeschrieben werden. Darüber erhalten Patienten, bei medizinischer Eignung, die Verordnung für die FPZ/DVGS OsteoporoseTherapie. Die entsprechenden Indikationen sind im Leitfaden für Mediziner beschrieben.